Steiermark

Zurück zu Glossar

Der österreichische Teil der Steiermark (slowenisch: Štajerska, ungarisch: Stájerország) ist flächenmäßig das zweitgrößte der neun österreichischen Länder. Er grenzt an Slowenien sowie an die Bundesländer Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, Burgenland und Kärnten. Die Landeshauptstadt der Steiermark ist Graz – mit 240.278 Einwohnern (2005) die zweitgrößte österreichische Stadt.

Die Steiermark wird auch die „Grüne Mark“ genannt, rund 61% ihrer Bodenfläche ist bewaldet, ein weiteres Viertel wird von Wiesen, Weiden sowie Obst- und Weingärten eingenommen. Als Hauptfluss ist die Mur zu nennen.

Bekannt ist die Steiermark nicht nur für ihren Wein, wie z. B. den Schilcher, der aus der Wildbacher Traube gekeltert wird, und für das steirische „Kernöl“, welches aus Kürbiskernen hergestellt wird und aufgrund seiner ungesättigten Fettsäuren als das gesündeste Speiseöl gilt. Ein Erlebnis ist auch der Besuch einer Steirischen Buschenschänke mit Jause und Most. Das Ennstal mit seinen schroffen Felsen, vom Dachstein bis zum Nationalpark Gesäuse, machen die Grüne Mark auch als alpines Bundesland bekannt.

Die Obersteiermark und die oststeirische Thermenregion sind wichtige Tourismusgebiete.

Die Steiermark ist in mehrere Regionen gegliedert. Flächenmäßig am größten ist die Obersteiermark, die von den nördlichen Landesgrenzen bis zum Steirischen Randgebirge südlich der Mur-Mürz-Furche reicht. Die Weststeiermark liegt südlich davon, und zwar westlich der Mur. Die Oststeiermark ist östlich der Mur und südlich des Wechsels und der Fischbacher Alpen situiert. Zwischen Ost- und Weststeiermark liegt die Landeshauptstadt Graz. Durch diese Einteilung der Steiermark kommt es dazu, dass große Teile der Obersteiermark westlicher als die Weststeiermark liegen, was manchmal bei Nichtkundigen Verwirrung stiftet. Der südliche Landesteil um Leibnitz, Radkersburg und Deutschlandsberg wird Südsteiermark genannt und sollte nicht mit der Untersteiermark verwechselt werden. Die ehemalige Untersteiermark kam nach dem Ende des 1. Weltkrieges zum SHS-Staat und gehört heute zu Slowenien.

Translator